Nach Brandanschlag auf Regenbogenfahne „Näh-In“ am 16. Juli

Logo StadtjugendringFORUMPLUS


In der Nacht vom 16. auf den 17. Juni wurde eine Regenbogenflagge am Jugendkulturzentrum FORUM in Brand gesteckt. Details zu Täter und Tathergang sind bisher nicht bekannt.
„Das Attentat von Orlando hat dazu geführt, dass wir hier ein Zeichen setzen und auf unsere Verantwortung für Gerechtigkeit für alle aufmerksam machen wollten“, erklären Dr. Kathrin Lämmle und Rainer Döhring, gemeinsame Leitung im Jugendkulturzentrum FORUM. Deshalb lieh sich das FORUM-Team eine große Regenbogenflagge, Zeichen der schwul-lesbischen Community, bei PLUS, der Psychologischen Lesben-und Schwulenberatung Rhein-Neckar e.V., aus. Dass die Flagge nach wenigen Stunden angezündet worden und komplett verbrannt ist, trifft sowohl  in den Reihen von FORUM und Stadtjugendring als auch bei PLUS e.V. auf Entsetzen. „Es handelt sich um einen Brandanschlag. Nicht mehr und nicht weniger. Es ist ein Angriff gegen das Recht, sich öffentlich und stolz zu zeigen. Wir können froh sein, dass keine größeren Schäden entstanden sind“, meint Florian Wiegand, der seit Jahren ehrenamtlich im Vorstand von PLUS e.V. tätig ist. Die Flagge in einer Größe von 4,8 auf 3 Meter wurde von einer Ehrenamtlichen in liebevoller Handarbeit genäht und ist ca. 350,- € wert, der symbolische Wert hingegen lässt sich nicht beziffern. Von dem überschaubaren finanziellen Schaden abgesehen, ist es bisher trotz Vorfällen, wie in Orlando, Istanbul oder anderen Metropolen dieser Welt, unvorstellbar gewesen, dass eine derartige Respektlosigkeit auch in Mannheim passieren kann. Einer Stadt, die für ihre Vielfalt und Buntheit über die Stadtgrenzen hinaus immer wieder gelobt und gefeiert wird. „Wir müssen uns eingestehen, dass Respekt und Toleranz immer noch nicht für alle Menschen in unserer Gesellschaft bestehen und wir nehmen diesen Brand zum erneuten Anlass, den Prozess der gesellschaftlichen Öffnung weiter voranzutreiben“, folgern daher Dr. Kathrin Lämmle und Rainer Döhring.

Auf die schnelle Veröffentlichung des Vorfalls im Internet am Freitagmorgen folgten eine überwältigende Resonanz und eine Welle der Solidarität. An diese möchten das FORUM und PLUS e.V. nun anknüpfen. Bereits am Freitag wurden erste Ideen ausgetauscht, wie mit dem Brandanschlag konstruktiv umgegangen werden kann. Eine davon soll jetzt umgesetzt werden: Gemeinsam werden am 16.07. im öffentlichen Raum neue Regenbogenflaggen genäht. Margret Göth, Geschäftsführerin von PLUS e.V. fordert zum Mitmachen auf: „Wir lassen uns nicht unterkriegen und wir haben ein Recht darauf, uns im öffentlichen Raum frei zu bewegen und zu zeigen. Die Regenbogenfahne ist ein Zeichen der schwul-lesbischen Community. Sie ist aber auch ein Zeichen für die Vielfalt in dieser Stadt, in unserer Gesellschaft, in der Welt. Wenn eine angezündet wird, hängen wir zehn neue auf. Am FORUM , bei PLUS und in der ganzen Stadt. Dafür brauchen wir die Unterstützung aller Mannheimer*innen, uns zu helfen, Mannheim bunter zu gestalten. Gemeinsam können wir viele Flaggen nähen und zeigen, dass in Mannheim Vielfalt gelebt und geliebt wird. Daher gilt: Bringt Freude, Stoff und eure Nähmaschine mit, damit wir viele Flaggen nähen können.“
Die Aktion „Näh-In“ findet am 16. Juli von 11 bis 16 Uhr statt. Der Ort wird über facebook und auf den Webseiten noch bekannt gegeben. Das „Näh-In“ wird vom FORUM / Stadtjugendring Mannheim e.V. und PLUS e.V. veranstaltet, aber Solidarität und Unterstützung ist auch hier willkommen. Viele Einzelpersonen und Gruppen haben bereits ihre Unterstützung angekündigt, u.a. die Beauftragten für die Chancengleichheit von Menschen vielfältiger sexueller und geschlechtlicher Identitäten der Stadt Mannheim Grace Proch und Sören Landmann. „Die Stadt Mannheim, die bereits in der letzten Woche ein deutliches Zeichen der Solidarität gesetzt hat, steht hinter dem FORUM, dem Stadtjugendring, PLUS und der LSBTI Community Mannheims“, so Grace Proch. „Es ist wichtig, dass wir gerade nach solchen Vorfällen deutlich zeigen, wie wir unser Zusammenleben in Mannheim gestalten wollen.“  Die genähten Fahnen können im Anschluss das Neckarufer schmücken, denn dort beginnt um 16.00 Uhr das „Grillfest am anderen Ufer“ von PLUS e.V. auf der Neckarwiese. Das Benefizfest von PLUS findet in diesem Jahr unter dem Motto „lgbtiq refugees welcome“ statt. Der Erlös wird für die Arbeit mit Geflüchteten eingesetzt.

Grillfest am anderen Ufer 2016

Plakat

PLUS lädt auch dieses Jahr herzlich ein zum „Grillfest am anderen Ufer“ am 16. Juli 2016 ab 16 Uhr auf der Neckarwiese unterhalb des Alten Bahnhofs! 

Schirmherr der Veranstaltung ist Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha. Das Fest steht in diesem Jahr unter dem Motto „lgbtiq refugees welcome“. Der Erlös wird dieses Jahr verwendet, um lsbttiq Geflüchtete zu unterstützen. PLUS möchte auch auf die besondere Situation von lsbttiq Geflüchteten hinweisen.

Wie gewohnt sorgen an die 100 ehrenamtlich Aktive am Grill und am Kuchenstand sowie hinter der Cocktailtheke und im Getränkewagen für das leibliche Wohl. Zur Unterhaltung trägt die umfangreiche Tombola ebenso bei, wie das von den Mannheimer VolleyDolls gemeinsam mit dem Frauensportverein „Xanthippe springt im Quadrat“ veranstaltete Fußball-Turnier, zu dem alle Gäste herzlich eingeladen sind! Für die jüngsten Gäste steht eine Hüpfburg bereit.


Kollegin* für Geschäftsführung und Beratung gesucht!

PLUS, die Psychologische Lesben- und Schwulenberatung Rhein-Neckar e.V., versteht sich als modernes, wissenschaftlich fundiertes, professionelles Strukturelement der lsbttiq Community für den psychosozialen Bereich.
Wir suchen eine Kollegin* für Geschäftsführung und Beratung, die unser Team als 2. Frau unterstützt.
Die Position umfasst Beratung, Konzeption neuer Angebote und die Geschäftsführung aller Bereiche. Genauere Informationen finden Sie in der Stellenausschreibung

refugees welcome!

Support for lesbian, gay bisexual, transsexual, transgender, intersexual and queer refugees

Everybody seeking counselling and support about their gender identity and sexual orientation can receive this from PLUS. Of course this also applies to people who fled to Germany.
Aside from counselling we know some people offering personal meetings and private support, such as drinking coffee together or showing you around town.
As we wish this information to be noted we ask everybody to spread it.

More information about the offers from PLUS can be found here (russian, english, arabic, farsi and french)


Contact: +49 621 33 62 110 or via Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Further support:
Information for LGBTTIQ refugees in Baden-Wurttemberg
rainbow-refugees.de
www.queer-refugees.de
Introductory information for refugees

Aktuelle Veranstaltungen

Dienstag 5. Juli
18:00 Uhr
Offene Sprechstunde beim Safer Space

Samstag 9. Juli
19:30 Uhr
Lesbenlounge mit Frau Antje im Dschungel

Samstag 16. Juli
16:00 Uhr
Grillfest am anderen Ufer

Samstag 23. Juli
11:00 Uhr
Comic Workshop

Sonntag 24. Juli
14:30 Uhr
Spielenachmittag

Aktuelles Programmheft

Das gesamte Programmheft mit allen Angeboten hier.

 

Beratungstelefon

Di 16.00 - 18.00 Uhr

Do 09.00 - 11.00 Uhr

Tel. 0621 - 33 62 110

team@plus-mannheim.de

We speak English, on parle français, parliamo l’italiano
Das Beratungsteam von PLUS bietet auch Beratung in den Sprachen
Englisch, Französisch und Italienisch an.

Information for LGBTTIQ refugees

 

Informationen für Mitarbeitende in der Geflüchtetenarbeit

Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Jugendmitglied werden!

Mehr Infos zur Jugendmitgliedschaft hier.

 

Handicaps Welcome

Die Räume von PLUS sind behindertengerecht eingerichtet. Daher sind Menschen mit Behinderung bei den Angeboten gerne willkommen. Für die Planung der Seminare bitten wir um rechtzeitige Anmeldung.

Spendenkonto

Konto des Fördervereins von PLUS

IBAN: DE38 6705 0505 0033 5320 24
BIC: MANSDE66XXX
SPK RHEIN NECKAR NORD