Angebote für Jugendliche und ihre Familien in der schwierigen Zeit, aber oft auch befreienden Zeit des Coming-outs sind ein wichtiger Bestandteil der Arbeit von PLUS. Die drei Jugendgruppen JuLe, Gipfelstürmer und Deltaboys bieten seit Jahren eine gute Anlaufstelle für Jugendliche und junge Erwachsene.

Sowohl die Jugendlichen als auch ihre Angehörigen und sie betreuenden Fachkräfte erhalten bei PLUS Beratung und Unterstützung.

Jugendmitglied werden!

Die Jugendgruppen, JuLe, Gipfelstürmer und Deltaboys von PLUS e.V. sind seit Jahren für nicht-heterosexuelle Jugendliche aktiv. Junge Menschen aus diesen Gruppen haben die Queer Weekend Lounge entwickelt und für einen PLUS-LKW beim CSD gesorgt. Sie schaffen damit neue Treffpunkte für Gleichaltrige!

Seit Oktober 2014 gibt es eine neue Möglichkeit, dich einzubringen! PLUS hat seit dem 9.10.14 eine eigene Jugendabteilung. Die Jugendversammlung wählt ihre Vertretung, die Teil des Vorstands ist, und macht als Teil des Stadtjugendrings die Bedürfnisse und Wünsche nicht-heterosexueller Jugendlicher gegenüber der Stadt und anderen Einrichtungen deutlich.

Mit deiner Jugendmitgliedschaft bei PLUS bist du dabei und entscheidest mit.
Entwickle noch mehr Aktionen für Jugendliche und junge Erwachsene bei PLUS! Werde Jugendmitglied bei PLUS!
•    Wähle bei der Jugendversammlung eine Jugendleitung, die die Wünsche der Jugendlichen innerhalb und außerhalb von PLUS vertritt!
•    Mische Dich ein und äußere Deine Wünsche!
•    Die Jugendmitgliedschaft ist kostenlos.

Den Mitgliedsantrag findest Du hier!

 

Coming-out-Broschüre des Netzwerks LSBTTIQ Baden-Württemberg - jetzt auch in arabischer Sprache!

Das Netzwerk LSBTTIQ Baden-Württemberg hat eine Coming-Out-Broschüre für 12 bis 20 Jährige veröffentlicht. Gefördert wurde dies durch das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg.

Die Broschüre kann beim Netzwerk bestellt werden und ist dort auch als Download verfügbar:

Coming Out Broschüre in deutscher Sprache & Coming Out Broschüre in arabischer Sprache

Titelblatt Coming-out-Broschüre    

 

Austausch mit PEACH in Haifa

Im Juni 2015 reisten junge Erwachsene aus den Jugendgruppen und der Jugend von PLUS nach Haifa. Hier ein Bericht dazu:

Vom 4. bis 14. Juni trafen sich 12 junge Menschen und Aktive von PLUS e.V. sowie der Mannheimer Stadtrat Dirk Grunert mit der LSBTTIQ Jugendgruppe PEACH in Haifa, Mannheims Partnerstadt in Israel.
Den Gay Pride in Tel Aviv kennen viele Menschen in Israel und auch in Deutschland ist er wegen seiner vielfältigen Besonderheiten und Qualitäten, wie dem wunderbaren Strand und der entspannten Stimmung in der Stadt, als Reiseziel beliebt. Aber wie sieht die Community in der Mannheimer Partnerstadt Haifa aus? Zunächst war es für PLUS nicht leicht, Informationen über Angebote für LSBTTIQ-Jugendliche in Haifa zu bekommen. Erst nach längerem Suchen entstand durch private Vermittlung der Kontakt zu PEACH. Per Mail wurde ein gemeinsames Programm für den Besuch entwickelt und neugierig machten sich die 12 Reisenden auf den Weg.

Gemeinsames Banner der Jugendlichen an der Gay Pride Parade Tel Aviv

Vor Ort gab es dann die beeindruckende LSBTTIQ-Jugendarbeit von PEACH zu entdeckten. Mit ihrem Angebot erreichen sie sehr unterschiedliche Jugendliche zwischen 13 und 21 Jahren. Bei mehreren Treffen fanden intensive persönliche Begegnungen statt und gemeinsam wurden Transparente für den Besuch der Gay Pride Parade in Tel Aviv vorbereitet. Sehr beeindruckt waren die Gäste aus Mannheim von der großen Kompetenz und Wertschätzung für die Jugendlichen bei PEACH und der Tatsache, wie gut das Angebot junge Männer und Frauen, lesbische, schwule, queere und transgender Jugendliche integriert und auch unabhängig von religiöser und sozialer Herkunft erreichbar ist. Diese wertvolle Arbeit leistet PEACH mit nur minimaler Unterstützung durch die Stadt und noch immer ohne eigene Räume. Unterstützt werden sie vom Frauenzentrum von Haifa, Isha L’Isha, welches ihnen einmal in der Woche Räume zur Verfügung stellt.

Mit PEACH als Türöffner konnte die Gruppe aus Mannheim entdecken, welche anderen Aktivtäten es in Haifa und auch im eher ländlichen Umland gibt. Sehr spannend war es zu beobachten, dass die Community in Haifa sich in diesem Jahr neu vernetzt und es ihnen so gelang, erstmalig die Unterstützung der Stadtverwaltung Haifa für die diesjährige Gay Pride Parade in Haifa am 26. Juni zu gewinnen. Ebenso finden derzeit Gespräche mit der Stadt über ein Zentrum in Haifa für alle LSBTTIQ-Gruppen und Organisationen statt. Dann könnte auch PEACH ein festes Zuhause bekommen.
Gemeinsam mit Stadtrat Dirk Grunert waren die Mannheimer Gäste vom Zuständigen für die Städtepartnerschaft zwischen Haifa und Mannheim, Dr. Raphael Karpel, im Rathaus von Haifa eingeladen. Nach einer interessanten Stadtführung überraschte er mit Gästen einer nationalen LSBTTIQ-Organisation, die ausführliche Informationen zu nationalen Fragen gaben.

In Bezug auf die konkrete Situation von lsbttiq Menschen in ihrer Stadt und die Bedürfnisse der Community scheint es in Teilen der Verwaltung wenig Wissen und Verständnis zu geben. . Stadtrat Dirk Grunert: "Vielleicht konnten wir als Mannheimer Delegation mit unserem Austausch etwas dazu beitragen, dass auch in Haifa queere Menschen stärker ins Bewusstsein von Politik und Verwaltung rücken." Angela Jäger und Florian Wiegand, Vorstandsmitglieder von PLUS ergänzen: "Wir hoffen, dass die tollen Aktivitäten der Community und die Gay Pride Parade zu mehr Offenheit in Haifa beitragen werden." Abgerundet wurde der Empfang der Stadt Haifa durch ein gemeinsames Abendessen mit interessanten Gesprächen und Diskussionen.

Die intensive und vielfältige Reise wurde im Rahmen des Jugendaustauschprogramms Erasmus+/Jugend in Aktion durch die Europäische Union kofinanziert.

Logo Erasmus+

 

 

Beratungstelefon

Di 16.00 - 18.00 Uhr

Do 09.00 - 11.00 Uhr

Tel. 0621 - 33 62 110

team@plus-mannheim.de

We speak English, on parle français, parliamo l’italiano!
Das Beratungsteam von PLUS bietet auch Beratung in den Sprachen
Englisch, Französisch und Italienisch an.

Information for LGBTTIQ refugees

Informationen für Mitarbeitende in der Geflüchtetenarbeit

Informationen zur Beratung in BW

Spendenkonto

Konto des Fördervereins von PLUS

IBAN: DE38 6705 0505 0033 5320 24
BIC: MANSDE66XXX
SPK RHEIN NECKAR NORD