„HOPE – Help and Participation for Igbtiq refugees“ unter diesem Titel steht ein neues Projekt von PLUS, das im Rahmen des Programms „Vielfalt gefällt! Orte der Integration“ der Baden-Württemberg Stiftung von 2016 - 2018 gefördert wird.
Mit dem Projekt „HOPE- Help and Participation for lgbtiq refugees“ schafft PLUS eine Anlaufstelle für Menschen, die aufgrund der Vielfalt ihres Geschlechts und/oder ihrer sexuellen Orientierung nach Deutschland fliehen mussten.
Ziel des Projektes ist neben der psychologischen und psychosozialen Beratung, die Stärkung der Vernetzung und Kompetenz von lesbischen, schwulen, bi- und transsexuellen, transgender, intersexuellen und queeren (kurz LSBTTIQ) Geflüchteten in Mannheim, Heidelberg und der Region. Gleichzeitig soll ein Austausch zwischen der schwul-lesbischen Szene in der Rhein-Neckar Region und lsbttiq Geflüchteten unterstützt werden.

Das neue Projekt ist am 1.10. gestartet

Das Projekt „HOPE – Help and Participation for Igbtiq refugees“ wird durch Mittel Landesstiftung Baden-Württemberg im Rahmen des Projektes .“Vielfalt gefällt! Orte des Miteinanders“ und Eigenmittel der Beratungsstelle getragen. PLUS freut sich sehr, dass das Projekt am 01.10.16 gestartet ist.

Fachtag „Ankommen, in Sicherheit?“

Der Fachtag wurde veranstaltet vom Netzwerk LSBTTIQ Baden-Württemberg. In einem kurzen Video wurden Javid Nabiyev und Alia Khannum von den Queer Refugees for Pride und unsere Mitarbeiterin Cara Schwab von SWR news for refugees interviewt. Das Video ist hier auf Facebook zu sehen.

Spendenkonto

Konto des Fördervereins von PLUS

IBAN: DE38 6705 0505 0033 5320 24
BIC: MANSDE66XXX
SPK RHEIN NECKAR NORD